Veranstaltungen im Müritzeum

06.10.2021 10:00 Uhr
Ferienaktionstag im Müritzeum - Von nackigen Bäumen und gärtnernden Tieren

Es ist Herbst geworden und so langsam weicht die grüne Farbe des Laubes bunten Gelb- und Rottönen. Nicht nur die Tiere, sondern auch die Bäume bereiten sich auf den Winter vor. Aber warum färben sich die Blätter im Herbst und verlieren alle Bäume ihre Blätter? Und wer raschelt warum im trockenen Laub? Mit den Umweltbildnerinnen gehen die Ferienkinder diesen Fragen am Mittwoch, 06.10. von 10 bis 12 Uhr auf den Grund. Und wie immer wird am Ende gebastelt und zwischendurch gespielt.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung unbedingt notwendig, direkt an der Kasse des Müritzeums oder telefonisch unter 03991 633 680. Kommt vorbei und schaut selbst, welche Farben der Herbst hat.
Für Kinder ab 6 Jahren
Nur mit Voranmeldung!
Eintritt: 5,00 Euro

13.10.2021 19:30 Uhr
MiM – Mittwochs im Müritzeum - Europas ältestes Schlachtfeld - Unterwasserarchäologie im Tollensetal

Seit über zehn Jahren steht das Tollensetal nördlich der alten pommerschen Stadt Altentreptow im Fokus eines interdisziplinären Forschungsprojekts. Und immer wieder gab es Vorträge zu den Arbeiten und Ergebnissen in der Reihe MiM im Müritzeum. Am Mittwoch 13.10.2021 um 19:30 Uhr folgt nun der nächste aufgrund der Corona-Maßnahmen verschobene Vortrag in dieser Reihe. Funde von weit über einhundert menschlichen Individuen mit zum Teil tödlichen Verletzungen weisen darauf hin, dass im Tollensetal in der Bronzezeit, genauer in der Zeit um 1300 v. Chr., Kämpfe von bisher ungeahnter Intensität ausgefochten wurden. Wer waren diese Menschen, wo kommen sie her? Warum trafen sie sich ausgerechnet im Tollensetal? Referent, Dr. Joachim Krüger, vom Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften der Universität Greifswald, erzählt in diesem reich bebilderten Vortrag von der ehrenamtlichen Arbeit der Unterwasserarchäologen im Tollensetal.
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt und es muss eine Anwesenheitsliste geführt werden. Eine Anmeldung (gern telefonisch 03991 633 680) ist notwendig. Bei dem Vortrag ist der Abstand zu den anderen Gästen von 1,50m zu beachten und bis zum Platz eine Maske zu tragen. Die Veranstaltung ist kostenfrei, das Müritzeum bittet um eine Spende.

23.10.2021 11:00 Uhr
Pilzschau und Pilzberatung im Foyer des Müritzeums - Tag 1

Von und mit dem Pilzsachverständigen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Manfred Böttcher
Bereits im September gab es eine Pilzschwemme, wie Manfred Böttcher, der Pilzauskenner es bezeichnet. Im Oktober könnte eine zweite Welle kommen, wenn das Wetter mitspielt. Feucht und nicht unter 8 Grad in der Nacht. Das ist optimal für das Pilzwachstum. Dann gehen die Sammler wieder auf Pirsch und es stellen sich die Fragen: Essbar? Giftig? Steht der Pilz gar unter Naturschutz? Bei der Pilzschau am Wochenende, 23./24. Oktober 2021 im Foyer des Müritzeums wird gezeigt, was es im Wald in der Müritzregion momentan zu finden gibt. Manfred Böttcher steht mit Rat für alle Fragen als Pilzsachverständiger von 11 bis 17 Uhr bereit und freut sich über jeden mitgebrachten Pilz, um ihn zu bestimmen. Seine Bitte: Den Pilz mit Hut, Stumpf und Stiel mitbringen. Der Eintritt zur Pilzschau ist kostenfrei.      

24.10.2021 11:00 Uhr
Pilzschau und Pilzberatung im Foyer des Müritzeums - Tag 2

Von und mit dem Pilzsachverständigen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Manfred Böttcher
Bereits im September gab es eine Pilzschwemme, wie Manfred Böttcher, der Pilzauskenner es bezeichnet. Im Oktober könnte eine zweite Welle kommen, wenn das Wetter mitspielt. Feucht und nicht unter 8 Grad in der Nacht. Das ist optimal für das Pilzwachstum. Dann gehen die Sammler wieder auf Pirsch und es stellen sich die Fragen: Essbar? Giftig? Steht der Pilz gar unter Naturschutz? Bei der Pilzschau am Wochenende, 23./24. Oktober 2021 im Foyer des Müritzeums wird gezeigt, was es im Wald in der Müritzregion momentan zu finden gibt. Manfred Böttcher steht mit Rat für alle Fragen als Pilzsachverständiger von 11 bis 17 Uhr bereit und freut sich über jeden mitgebrachten Pilz, um ihn zu bestimmen. Seine Bitte: Den Pilz mit Hut, Stumpf und Stiel mitbringen. Der Eintritt zur Pilzschau ist kostenfrei.