Gleichstellungsbeauftragte der Stadt

Jahresplanung 2018

Weitere Veranstaltungen sind in Planung

22. November 2018 Lichteraktion gegen häusliche Gewalt

26. April 2018 Girls´Day 2018

Am 26. April 2018 ist wieder Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag! Deutschlandweit laden Betriebe, Unternehmen und Organisationen an diesem Donnerstag Schülerinnen ab Klasse 5 ein, um Berufe in Handwerk, Technik, IT und Naturwissenschaften zu erkunden.

Seit 2001 haben mehr als 1,8 Millionen Mädchen am Girls'Day teilgenommen. Mit Erfolg: 40 Prozent der Mädchen möchten in dem am Girls'Day kennengelernten Beruf ein Praktikum machen oder eine Ausbildung beginnen. Rund ein Drittel der Unternehmen, die mehrfach am Girls'Day aktiv waren, haben Bewerbungen von ihren ehemaligen Girls'Day-Teilnehmerinnen erhalten.

Die Evaluationsergebnisse zeigen außerdem: Mädchen finden naturwissenschaftliche und technische Berufe besonders ansprechend, wenn sie erleben, dass Tätigkeiten in diesen Berufen Spaß machen, abwechslungsreich sind und mit Menschen zu tun haben. Seien Sie dabei, wenn Mädchen ihre Talente entdecken! Machen Sie mit beim Girls'Day 2018 und nutzen Sie die Potenziale der jungen Frauen für Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation!

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.girls-day.de

 

18. März 2018 Equal Pay Day

Wer den Durchblick hat, kommt schneller ans Ziel – auch und gerade in Sachen Equal Pay. Transparenz gewinnt, lautet das Motto für die Kampagne zum nächsten Equal Pay Day am 18. März 2018.

Das neue Gesetz, kurz EntgTranspG, ist zum 6. Juli 2017 in Kraft getreten und ein wichtiger Schritt hin zu mehr Lohngerechtigkeit. Unterstützung bei der Umsetzung des Gesetzes bieten Broschüren und Leitfäden, die das Bundesfrauenministerium zur Verfügung stellt.

Für mehr Durchblick in Sachen Gleichstellung in Europa sorgt auch der Gender Equality Index, herausgegeben vom Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE). Der brandneue Lagebericht führt die europäische Entwicklung der letzten 10 Jahre vor Augen: Fortschritt in Zeitlupe.

Wie viel es auch in Deutschland noch zu tun gibt, belegen drei neue Studien des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin: Erstens erzielen Frauen in Deutschland unterm Strich nur die Hälfte des Gesamteinkommens der Männer, bei den Stundenlöhnen verdienen sie rund ein Fünftel weniger. Zweitens klafft der Gender Pay Gap nicht nur zwischen „Männer-“ und „Frauenberufen“, sondern auch innerhalb vieler Berufe. Und drittens schneidet Deutschland beim Pension Pay Gap im internationalen Vergleich mit rund 53 Prozent besonders schlecht ab.             

8. März 2018 Frauenfilmtag anlässlich des Internationalen Frauentages im CineStar- Filmplast Waren

Der Frauentag bekommt in Waren (Müritz) auch in diesem Jahr eine besondere Ehrung. Zusammen mit dem Kino CineStar – Der Filmpalast Waren veranstaltet die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Waren (Müritz) den schon zur Tradition gewordenen Frauenfilmtag. 

Die Eröffnung findet am  08.03.2018 um 16:30 Uhr mit einem kleinen Sektempfang im Foyer des CineStar – Der Filmpalast Waren beim Zum Amtsbrink statt.

Gezeigt wird am 08.03.2018 um 17:00 Uhr der Film:

 JOY – ALLES AUßER GEWÖHNLICH!                                                           

 Der Eintrittspreis beträgt 6,00 Euro.

Angemerkt:

Die Frauen-Film-Tage sollen nicht nur Unterhaltung bieten, sondern uns eine Vielfalt weiblicher Lebensverhältnisse nahe bringen, die einerseits dazu anregen können, unsere Identität als Frauen zu finden oder neu zu bestimmen. Andererseits sollen sie auch dazu anregen, dass sich Männer mit dieser Vielfalt auseinander setzen. So können vielleicht die gezeigten Filme zum besseren Verständnis der Geschlechter untereinander beitragen.

Plakat als PDF

 

Benutzung der Fahrstühle an der Unterführung zwischen der Friedensstraße und der Güstrower Straße in Waren (Müritz)

Die Unterführung zwischen der Friedensstraße und der Güstrower Straße in Waren (Müritz) wurde barrierefrei errichtet und verfügt, neben den entsprechenden Rampen, über drei Personenaufzüge.
Diese Aufzüge können mit einem EURO-Behinderten-Schlüssel bedient werden. Dieser Schlüssel ist identisch mit dem EURO-Behinderten-WC-Schlüssel und kann bundesweit, ja sogar in anderen europäischen Ländern benutzt werden.

Den Schlüssel können Behinderte bei CBF Darmstadt e.V. (Club Behinderter und ihrer Freunde Darmstadt e.V.)
Pallaswiesenstraße 123 a
64293 Darmstadt
Tel.: 06151-812210
E-Mail: info@cbf-da.de     zu einem Preis von 20,00 Euro bestellen.

Mit der Bestellung sind folgende Unterlagen einzureichen:
- Kopie des Behindertenausweises (Vorder- und Rückseite), aus dem ein Grad der Behinderung ab 70% und das Merkzeichen „G“ hervorgeht.
- Bei einem Grad der Behinderung von weniger als 70%, ist ein Nachweis (z.B. ärztliches Attest, Bescheid des Versorgungsamtes, Krankenhausbericht) aus dem die Art der Behinderung hervorgeht, zu erbringen.

Eine weitere Bedienung der Aufzüge kann mit entsprechender Chip-Karte erfolgen. Diese Chipkarten können in der Stadtverwaltung bei Frau Ci. Schulz  gegen eine Kaution von 10,00 Euro erworben werden. 
Die Chip-Karten werden an Behinderte ausgegeben, sowie an Familien mit Kinderwagen. Mit diesen Einschränkungen zur Benutzung der Fahrstühle soll abgesichert werden, dass der Zugang zu den Fahrstühlen nur von berechtigten Personen erfolgen kann. Somit wird eine anderweitige bzw. missbräuchliche Nutzung ausgeschlossen.

Faltblatt zu den Stolpersteinen in Waren (Müritz)

Im Rahmen eines Projektes des Lokalen Aktionsplanes für Demokratie und Toleranz haben hilfebedürftige Jugendliche mit Unterstützung des Nestor-Bildungsinstitutes und des Arbeitslosenverbandes Müritz ein Faltblatt zu den in der Stadt Waren (Müritz) verlegten Stolpersteinen entwickelt. Dabei haben sie sich zuvor mit dem Anliegen der Stolpersteine intensiv beschäftigt. Sie besuchten u.a. auch das Anne Frank Zentrum in Berlin. Hier haben sie, anhand des Tagebuches der Anne Frank, die Gräueltaten des dritten Reiches erfahren. Für viele dieser jungen Menschen war es eine erste Beschäftigung mit dieser Thematik.

Das Falblatt, das neben Informationen zu den betroffenen Menschen auch eine Route entlang der Stolpersteine ausweist, ist in der Müritz-Information, dem Stadtgeschichtlichem Museum und anderen öffentlichen Stellen der Stadt Waren (Müritz) erhältlich. Nähere Informationen können Sie auch bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Waren (Müritz) erhalten.

Faltblatt (PDF 622 KB)