Zentraler Erinnerungsort "Perspektiven zuf Freiheit"

29.04.2021
Großartige Auszeichnung für das Warener Erinnerungszeichen „Perspektiven zur Freiheit“

Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, 29.04.2021

Das zentrale Erinnerungszeichen des Landes an die Friedliche Revolution 1989, die Installation „Perspektiven zur Freiheit“ in Waren, hat den renommierten Designpreis „iF DESIGN AWARD“ erhalten. Eine internationale Jury, bestehend aus 98 Expertinnen und Experten, hat die beiden Künstler Dagmar Korintenberg und Wolf Kipper ausgezeichnet. Fast 10.000 Beiträge waren für die Preise eingereicht, rund 1.700 wurden in neun Kategorien ausgezeichnet.
„Ich gratuliere den beiden Künstlern sehr herzlich zu diesem international renommierten Designpreis“, sagte Kulturministerin Bettina Martin. „Sie haben die Jury mit ihrem künstlerischen Konzept für das Erinnerungszeichen an die Friedliche Revolution von 1989 in Waren überzeugt. Ich freue mich besonders darüber, dass dieses für unser Land so wichtige Gedenkzeichen an die Friedliche Revolution solch eine hohe Auszeichnung erhält. Es zeigt einmal mehr, wie Kunst und Erinnerung zusammenwirken können. Das gelingt dieser Installation hervorragend. Sie weckt Neugier, bietet Information und Austausch, lädt im öffentlichen Raum zum Erinnern ein und eröffnet `Perspektiven zur Freiheit´.“
Im Oktober 2020 hat Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in Waren das zentrale Erinnerungszeichen des Landes an die Friedliche Revolution von 1989 „Perspektiven zur Freiheit“ an die Öffentlichkeit (Link zu Bildergalerie) übergeben. In Waren fand 1989 die erste Montagsdemonstration auf dem Gebiet des heutigen Landes Mecklenburg-Vorpommern statt. Mit einem Gang von der St.-Georgen-Kirche zur St.-Marien-Kirche dokumentierten an diesem Tag rund 400 Menschen mit Kerzen in den Händen ihren Willen zur friedlichen Veränderung.
Die iF Design Foundation besteht seit 2018 und ist als gemeinnützige Stiftung die Nachfolgerin des 1953 gegründeten iF Industrie Forum Design e. V. Die Stiftung vergibt jährlich international renommierte Preise an herausragende Projekte, die Design und soziale Verantwortung verbinden.

02.10.2020
„Perspektiven zur Freiheit“ Zentrales Erinnerungszeichen an die Friedliche Revolution 1989 in Mecklenburg-Vorpommern - 16. Oktober 2020

Zur Einweihung des Erinnerungszeichens der Künstler Dagmar Korintenberg und Wolf Kipper findet ein öffentlicher Festakt am 16. Oktober um 10:00 Uhr in der Georgenkirche statt. Auf dem Programm stehen Redebeiträge des Landtages und der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern, ein Zeitzeugengespräch und Informationen zur digitalen Erweiterung des Erinnerungszeichens. Ganz besonders freuen wir uns auf die Präsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, Birgitt Hesse, und auf die Ministerpräsidentin des Landes, Frau Manuela Schwesig. Den musikalischen Rahmen gestalten Mitglieder der Kinder- und Jugendkantorei St. Georgen Orgel und Leitung: Christiane Drese.

* Am Abend findet um 19:30 Uhr in St. Georgen das Konzert für Orgel, Saxophon und Schlagwerk „Perspektiven zur Freiheit“ statt. Die Musiker Warnfried Altamann – Saxophon, Hermann Naehring – Schlagwerk und Matthias Mück – Orgel setzten sich mit dem Thema auseinander und präsentieren am Abend ihre Assoziationen und die musikalischen Umsetzungen. Der Eintritt ist frei, Kollekte am Ausgang wird erbeten.

* Ganztags kann im Stadtgeschichtlichen Museum, Neuer Markt 1, die Ausstellung „Eine Hoffnung lernt laufen – die Wende in Waren (Müritz)“ besucht werden. Auch spezielle Führungen durch die Ausstellung werden angeboten.

Informationsflyer (273 KB)

04.04.2019
Beirat „Gedenken Friedliche Revolution MV“

Die  Landesbeauftragte  für  die  Aufarbeitung  der  SED-Diktatur  und  die Landeszentrale  für  politische  Bildung  haben  einen  Beirat  unter  dem  Titel „Gedenken Friedliche Revolution MV“ ins Leben gerufen. Der Beirat begleitet die Umsetzung  des  vom  Landtag  Mecklenburg-Vorpommern  verabschiedeten Konzepts  zum  Gedenken  an  die  Friedliche  Revolution  1989  beratend.  Es konnten  engagierte  Personen  aus  Wissenschaft,  Politik  und  Kultur  sowie Zeitzeugen für eine Mitarbeit gewonnen werden, die ein breites Spektrum an Erfahrungen  und  Expertise  vertreten.  Mit  ihrer  Hilfe  soll  es  gelingen, verschiedene Sichtweisen zu berücksichtigen und in die konkrete Umsetzung einzubeziehen. Die erste Sitzung des Beirates fand am 26. März 2019 in Waren statt.  
Der  Beirat  „Gedenken  Friedliche  Revolution  MV“  diskutierte  die  einzelnen Säulen  des  Konzeptes.  Insbesondere  gab  er  konkrete  Empfehlungen  für  die inhaltliche  und  gestalterische  Umsetzung  des  dezentralen  Gedenkens.  So dezentral wie die Aktivitäten im Herbst 1989 soll auch das heutige Erinnern an diese Zeit sein. Es ist anzustreben, einen aktiven Prozess des Erinnerns in den einzelnen  Gemeinden  zu  initiieren  bzw.  zu  unterstützen.  Ein  entsprechender Aufruf, der die finanziellen und inhaltlichen Fördermöglichkeiten im Einzelnen erläutert, wird in Kürze veröffentlicht.

Zum Beirat gehören:

  • Christoph de Boor: Zeitzeuge, Neues Forum, Waren
  • Dr. Reinhard Dettmann: Vorsitzender des Städte- und Gemeindetages MV, Teterow
  • Dr. Marek Fialek: Philologe, Institut für Slawistik, Universität Greifswald
  • Dietlind Glüer: Zeitzeugin, Neues Forum/Bündnis 90, Rentnerin, Rostock
  • Anke Holstein, Leiterin Stadtmuseum Pasewalk
  • Bettina Kalisch: Zeitzeugin, Neues Forum Neubrandenburg, Leiterin Mehrgenerationenhaus, Familienzentrum und Kulturbörse Gnoien
  • Dr. Kai Langer, Historiker, Leiter Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt
  • Markus Meckel: Zeitzeuge, SDP/SPD, Vorsitzender des Stiftungsrates der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Vipperow/Berlin
  • Prof. Dr. Oliver Plessow: Historiker, Prof. für Geschichtsdidaktik am Historischen Institut der Universität Rostock
  • Vertreter des AStA der Hochschule Wismar, angefragt
  • Vertreter des Landesschülerrates MV, angefragt

Pressemitteilung der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Aufarbeitung der SED-Diktatur